Saturday, July 19, 2008

Inspiration of or for life

Today, more or less by coincidence I got to this commencement speech. It's the commencement speech of 2005 at Stanford University. I was living at the same time in the bay area, but I wasn't aware of this keynote address.

Listen to it for yourself and then ask yourself the questions he is posing.



If you really take his message to your heart, you will be changing something in your life soon, or you are already living your life a la "Stay hungry, stay foolish!".

Friday, July 18, 2008

Und nun endlich an den Strand

Nach langer Diskussion haben wir uns entschieden nördlich von Venedig ein Hotel zu finden.
Wir nahmen wieder die Fähre von Limone nach Malcesine und fuhren Richtung Süden via Bardolino nach Lazise. Unser erstes Ziel war auf dieser Fahrt San Giorgio di Valpolicella. Ja, ja, die Weinkenner unter Euch haben gleich zwei Regionen erkannt. Hier eine kleine Übersicht.
Es sind viele Weinberge zu sehen, aber lange nicht so ein Trubel wie im Napa Valley, welches ich von 2002 bis 2007 vor der Haustüre hatte ...
Aber jetzt mehr zu San Giorgio ... Die Pfarrkirche San Giorgio ist eine der ältesten in der Region, und stammt aus dem 11./12. Jahrhundert. Es ist im romanischen Stil mit drei Apsiden nach Osten und einem schönen Kreuzgang des 13. Jahrhundert erbaut. Im Inneren der Kirche befindet sich ein Taufbecken aus dem 11. Jahrhundert. Das wertvollste Stück in der Kirche ist ein Lombard Ziborium, (einem Baldachin Tabernakel) auf dem Hauptaltar, der auf vier Säulen ruht (von Maestro Orso di Liuntprando aus dem Jahr 712). (Quelle)
Danach ging es weiter nach Gargagnago zur Kellerei Masi.
Hier hatten wir halt gemacht, um den berühmten Amarone zu köstigen. Wenn man "nur" die Weingueter aus dem Napa/Sonoma Valley kennt, dann geht es hier schon ein wenig anders zu - kleiner, intimer, familiärer.
Wir probierten drei Rotweine: Costasera Amarone Classico, Costasera Amarone Riserva und Recioto Classico. Dies sind alles Rotweine mit vollem Körper und hohen Alkoholanteil. Der Recioto ist auch schon eher ein Dessertwein. Allen drei Weinen sind die Rebsorten gemein als auch die 3-4 monatige Trocknung der Weintrauben auf Bambusholz. Hierbei setzt sich Edelschimmel auf die Trauben. In dieser Zeit verlieren die Trauben 35% ihres Gewichtes und gewinnen einen hohen Zuckeranteil.
Danach haben wir auch die beiden Grappas probiert, die Masi herstellt: Grappa di Recioto und Grappa di Amarone.
Anke & Jens kauften je eine Flasche Grappa und ich eine kleine Kiste Amarone Classico.
Nach der Probe waren wir schon ein wenig wackelig auf den Beine, so dass wir etwas Essen mussten. Die nette Bedienung bei Masi empfahl uns eine Pizzeria an der Hauptstraße, wo wir mal wieder sehr gut gegessen haben :-)
Nach der Stärkung sind wir nach Caorle und Duna Verde gefahren. Nur waren hier nicht gerade viele Hotels ... So fuhren wir nach Lido di Jesolo, wo wir auch ein Hotel am Strand fanden und Anke ein Zimmer mit Meerblick und großer Terrasse ;-)

Auf nach Sirmone

Am Donnerstag wollten wir nur etwas "Abenteuer - Abenteuer!" und fuhren über die Hochebene von Tremosine nach Salo. Als wir Limone verliessen, fuhr uns ein LKW vor die Nase, der eine Vorhut hatte. So konnte der LKW fast mit Vollgas fahren und wir konnten mit "Abenteuer! Abenteuer!" folgen. Irgendwann trennten sich aber unsere Wege ...

In Salo wollten wir dann von der Hauptstraße ans Wasser fahren und nahmen die nächst beste Straße. Es war eine echt interessante Straße mit einer Steinmauer links und rechts ungefähr 2m hoch ... diese Straße sind wir also runtergefahren. Nach ungefähr 100m wurde die Straße enger und enger, bis wir die Spiegel anklampten. Als auch noch die Spiegel an die Mauer kamen, waren wir eingeklemmt. Was nun ... einfach Gas und durch oder ohne Spiegel rückwärts fahren ... Jens überredete mich rückwärts zurück. Er schaute links und ich rechts und fuhren dann Stück für Stück zurück. Irgendwann kam eine Vesper, die noch warten musste, bis sie genug Platz hatte. Dann kam aber auch noch ein Audi A6. Er musste auch noch zurück, bis er schließlich an mir vorbei kam. Am Ende waren wir wieder an der Abzweigung angekommen. Nun sahen wir ein Schild - maximale Breite 170 cm! Mein Wagen ist aber 180 cm breit. Ein paar Kratzer habe ich noch an den Aussenspiegeln :-(

Wir nahmen dann die nächste Straße, die deutlich breiter war und kamen dann schließlich ans Wasser und machten hier eine Pause.



In Sirmone sind wir auch noch angekommen. Wir haben uns das Schloß von aussen angeschaut und nebenan wieder mal super gegessen.



Danach sind wir zurück ins Hotel gefahren. Pünktlich für das Spiel.
Ach ja - Deutschland verlor das Spiel gegen Kroatien - ganz schön bitter!

Sunday, July 6, 2008

Der Monte Baldo ruft

Am Mittwoch sind wir mit der Fähre von Limone nach Malcesine geschippert.

Von der Rampe konnte man auch den kleinen Strand von Limone sehen. Leider war das Wetter nicht so gut, dass wir ihn mal hätten nutzen können :-(







Nach einer kurzen Überfahrt, die wunderschöne Panoramas auf den Gardasee als aber auch das umliegende Gebirge bietet, sind wir im Veneto angekommen (der Gardasee liegt an drei Provinzen: im Norden Trentino - Alto Adige, im Westen - Lombardia, und in Osten - Veneto).


In Malcesine sind wir durch die Altstadt gezogen, haben die Geschäfte bestaunt und haben auch den Weg zur Burg gefunden.











Nach Malcesine wollten wir hoch hinaus. Doch wie schon am Vortag, verpassten wir auch am Mittwoch die Abzweigung nach Prada ... So wurde die Fahrt wieder zum "Abenteuer, Abenteuer! - Panik, Panik!" Wiederum waren Straßen dabei, wo wir uns schon fragten, ob es wirklich eine öffentliche ist oder vielleicht doch ein Privatweg, der im Nichts endet?!

Aber wir schafften es ohne Probleme immer weiter hoch zukommen und schließlich auf der anderen Seite des Monte Baldo anzukommen. In Caprino Veronese fanden wir nicht nur eine Bank für's Bare, sondern auch ein Restaurant. Nachdem wir von der Terasse vor dem Haus zur Strasse in den Hinterhof mit Ruhe und Schatten gebeten wurden, fanden wir auch leckere Gerichte für wenig Geld. La dolce vita :-)

Über Brentino und Ferrara sind wir zum Bocca di Navene (1425 m üNN) gefahren ung genossen wunderschöne Alpenausblicke ...


Von Bocca di Navene konnte man durch die Wolken den Gardasee erkennen. Ohne Wolken muß dies ein sehr schöner Aussichtspunkt sein ...

Weiter in dieser Höhe sind wir dann auf eine Alm gestossen, die dort oben Käse herstellt. Wir haben wunderbare Käsesorten und eine weiche Knoblauchsalami esrt probiert und dann eine Auswahl gekauft. Später, auf'm Rückweg, kauften wir noch einen schönen roten Amarone della Valpolicela und Weißbrot. So hatten wir ein wunderbares Abendessen während wir wiederum Spiele der EM schauten.

Saturday, July 5, 2008

Von Erlangen über Lenggries nach Limone

oder so ...

Am Dienstag sind wir früh losgefahren und mussten garnicht soooo oft anhalten :-) Kurz nach 8:00 waren wir dann auch schon in Lenggries angekommen. Hier haben wir als Kinder öfters Urlaub gemacht - im Sommer und im Winter. Anke konnte sich orientieren, aber mir war nichts bekannt :-(
Hier wollten wir eigentlich frühstücken. Doch wir waren zu früh ... So sind wir dann einfach weiter gefahren und haben erst in Österreich gefrühstückt.

Schließlich sind wir in Limone angekommen, doch haben wir die Abbiegung im Ort verpasst. Naive fuhren wir weiter, in der Annahme, dass man ja gleich wenden könne. Naja, wer die Straßen am Gardasee kennt, weiß es besser, oder? So fuhren wir doch paar Kilometer weiter bis es eine Abzweigung gab. Die haben wir dann erstmal genommen :-)
Nichts Ahnend sind wir dann weiter gefahren ... Die Straße führte uns dann über die Hochebene von Tremosine nach Limone zurück ...

Aber schließlich sind wir im Hotel Florida angekommen und bezogen die Zimmer. Danach fuhren wir etwas Essen am See.









Mit einem Umweg zum Lago di Ledro kehrten wir ins Hotel zurück, um weitere EM-Spiele zu sehen.